Sozialwerk-Breisgau-Logo-traeger

 

Inklusion im Kindergarten Haus Tobias

Hier bin ich Kind – hier darf ich sein!

„Das Kind gestaltet sein Wesen
nicht bloß nach unseren Worten oder nach unseren Handlungen;
sondern das Kind gestaltet sein Wesen
nach unserer Gesinnung,
nach unserer Gedankenhaltung, 
unserer Gefühlshaltung …

Wir brauchen keine andere Methode als die:
ein Mensch zu sein, den man nachahmen kann.“

Rudolf Steiner

Informationen und Formelles zum Kindergarten

  • Geschichte
  • Lage & Umgebung
  • Jahresfeste
  • Aufnahmekriterien
  • Öffnungszeiten
  • Kosten

Geschichte des Kindergartens

Seit 2008 haben wir Schritt für Schritt eine Kooperation zwischen dem Waldorfkindergarten und dem Schulkindergarten für Kinder mit einer Behinderung entwickelt. Seit 2010 ist das Kindergartengebäude nach einem Umbau so konzipiert, dass der Inklusionsgedanke – jeder Mensch bereichert das Miteinander durch seine Anders- und Einzigartigkeit – vollständig verwirklicht wurde. Es gibt zwei Gruppen mit jeweils 15 Kindern zwischen drei und sieben Jahren. In jeder Gruppe werden sechs Kinder mit einem diagnostizierten heilpädagogischen Förderbedarf und neun Kinder ohne besonderen Förderbedarf aufgenommen.

Nach wie vor sind die rechtlichen Rahmenbedingungen wie Betriebserlaubnis, Zuschussförderung und Kostenregelungen gesondert für den Waldorfkindergarten sowie für den Schulkindergarten geregelt.

Die Lage und Umgebung des Kindergartens

haus-tobias-gartenDer Kindergarten ist in einem eigenen Haus mit einem angrenzenden, naturnah gestalteten Garten und Spielgelände untergebracht. Von der Einrichtung aus lassen sich in kurzen Wegen Streuobstwiesen, ein öffentlicher Spielplatz und der Stadtwald über Herdern/Zähringen erreichen. So finden die Kinder in der unmittelbaren Umgebung vielfältige Möglichkeiten, Bewegungs- und Naturerfahrungen zu sammeln.

 

Jahresfeste im Kindergarten

Die sich in unserem Kulturkreis gebildeten sowie sich an Vorgängen in der Natur orientierenden Jahresfeste geben unserem Kindergartenjahr eine innere Ordnung. Für all die Kinder, die auch das zweite oder dritte Jahr bei uns verbringen, stellen die Feste eine zeitliche Orientierung dar. Sie haben bereits eine Vorahnung auf das Kommende. Alle können wahrnehmen, mit welch gewachsenen Fähigkeiten und erweiterter Aufmerksamkeit die Kinder ein Fest auch zum wiederholten Male jeweils ganz neu erleben können. Die Vorfreude auf die Feste wird genährt durch die Lieder, das Basteln, das Gestalten des Jahreszeitentisches oder besondere Spiele, die im Laufe des Kindergartentages auftauchen:

haus-tobias-hof

  • Kurz nach Beginn eines Kindergartenjahres feiern wir das Erntefest, an dem wir im Garten über dem offenen Feuer eine Gemüsesuppe für das gemeinsame Mittagessen kochen.
  • Vor den Herbstferien bietet das Michaelifest die Erprobung und Stärkung des eigenen Mutes an. Wir helfen dem tapferen Ritter die geraubten Edelsteine aus der Drachenhöhle zu befreien.
  • In der Woche von St. Martin feiern wir ein Laternenfest mit den Familien. Abends gehen wir durch den dunklen Wald, der ganz anders wirkt als bei unseren Waldausflügen am Tage! Wir erleuchten den Weg mit den selbst gebastelten Laternen und lassen Lieder durch den Wald klingen – ob wir wohl von Reh und Fuchs belauscht werden?
  • Ende November verwandeln wir das ganze Haus Tobias für den öffentlichen Weihnachtsbasar. Die Kinder freuen sich auf das Karussell und auf den Waffelstand, der hoffentlich auch dieses Jahr wieder von den Kindergarteneltern betrieben wird.
  • Mit dem sehr stimmungsvollen Adventsgärtlein stimmen wir uns auf die beginnende Adventszeit ein. Die Kinder gehen auf einer gelegten Tannenspirale in die Mitte und entzünden dort nach und nach an der einzigen Kerze im Raum ihre Apfelkerzen, sodass erlebbar wird wie es zunehmend heller wird. Während des ganzen Ablaufs wird zu leiser Flöten- oder Leiermusik gesungen.
  • Am 6. Dezember bekommen wir Besuch von einem Himmelsboten, dem Heiligen Sankt Nikolaus. Er erzählt uns die Geschichte von Maria und ihrem Kindlein und wir freuen uns auch über seine mitgebrachten Gaben im Himmelssäckchen.
  • Während der Adventszeit spielen wir zweimal in der Woche den Weihnachtsreigen, das Krippenspiel, das wir vor den Weihnachtsferien den Eltern zeigen werden.
  • Das Neue Jahr beginnen wir mit dem Dreikönigsreigen, bei dem das Christuskindlein von den Heiligen Drei Königen besucht und mit „besten Gaben“ beschenkt wird.
  • Wenn es Zeit wird, den Winter auszutreiben, treiben wir manchen Schabernack, machen ein Faschingsfest, verkleiden uns und schlüpfen in andere Rollen. Das Haus und seine Bewohner sind kaum wiederzuerkennen!
  • Vor Ostern bauen wir im Wald ein großes Osternest und vertrauen darauf, dass der Osterhase uns auch dieses Jahr nicht vergisst. Wir müssen uns allerdings bis nach den Ferien gedulden, ehe wir nachschauen können, was er uns gebracht hat.
  • Vor Pfingsten feiern wir das Vogelfest. Schon manches Jahr hat ein Vogelpaar sein Nest in unserem Garten gebaut, und wir konnten beobachten, wie die fleißigen Eltern sich um ihre Jungen kümmerten.
  • Im Mai oder Juni machen wir mit den Familien einen Wandernachmittag mit anschließendem Grillen im Garten.
  • Am 24. Juni feiern wir das Johannifest. Mit einem Johannifeuer begrüßen wir den Sommer bei Spiel, Lied und Tanz im Freien.
  • Am ersten Samstag im Juli ist das öffentliche Sommerfest im ganzen Haus Tobias mit vielen Spielen, Musik, kulinarischen Köstlichkeiten und viel Gelegenheit, sich auszutauschen und zu plaudern.
  • Vor den Sommerferien verabschieden wir die angehenden Schulanfänger und ihre Familien mit einem Abschiedsfest.

Aufnahmekriterien des Kindergartens im Haus Tobias

Im Kindergarten werden Kinder mit und ohne Behinderung und ungeachtet ihres sozialen, ethnischen, religiösen oder weltanschaulichen Hintergrundes aufgenommen. Es stehen Plätze für Kinder vom vollendeten dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt zur Verfügung.

Das Einzugsgebiet ist nicht begrenzt. Das Bringen und Abholen der Kinder wird von den Eltern organisiert.

Öffnungszeiten und Einzugsgebiet des Kindergartens

Schulkindergarten:
Montag bis Mittwoch 8.15 bis 16 Uhr
Donnerstag 8.15 bis 15 Uhr
Freitag 8.15 bis 13.30 Uhr

Ein Halbtagsbesuch täglich bis 12.15 Uhr ist nach Absprache möglich

Die Kinder kommen sowohl aus dem ganzen Stadtgebiet als auch aus den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen und können die Fahrt in Kleinbussen zwischen Elternhaus und Kindergarten in Anspruch nehmen. Die Transportkosten werden von der Stadt Freiburg getragen.

 

Waldorfkindergarten:
täglich von 7.30 bis 13.30 Uhr (= "verlängerte Öffnungszeit")
Die Kinder erhalten in der Regel ein warmes Mittagessen oder sollten um 12.30 Uhr abgeholt werden.

Zudem stehen neun Plätze für eine Ganztagsbetreuung zur Verfügung, Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch 7.30 bis 16.15 Uhr
Donnerstag 7.30 bis 15.15 Uhr
Freitags 7.30 bis 13.30 Uhr

Das Einzugsgebiet ist nicht begrenzt. Das Bringen und Abholen der Kinder wird von den Eltern organisiert.

Den Ferienplan 2014/2015 als PDF

Kosten des Kindergartens

Schulkindergarten:

Mit der Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfes für ein Kind mit einer Behinderung kann beim Sozial- und Jugendamt ein Antrag auf Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach §§ 53S GB XII gestellt werden. Hierfür ist eine medizinisch begründete Stellungnahme des Kinderarztes erforderlich. Im Kindergarten wird ein monatlicher Beitrag für Frühstück und Getränke erhoben. Die Kosten für das Mittagessen werden den Eltern vom Sozial- und Jugendamt in Rechnung gestellt.

Um als Kindergarten in freier Trägerschaft Kosten einsparen zu können, sind wir auf elterliche Mithilfe angewiesen. Dies insbesondere in der Pflege des Gartengeländes, der Mitorganisation und Durchführung des öffentlichen Weihnachtsbasars und des Sommerfestes sowie in der Raum- und Wäschepflege.  

 

Waldorfkindergarten:

Wird durch Zuschüsse der Stadt und durch Elternbeiträge finanziert. Der Kindergartenbeitrag ist nach Einkommen gestaffelt in einen Regelbeitrag und einen ermäßigten Beitrag. Der ermäßigte Beitrag ist nur durch Vorlage des Einkommensnachweises möglich.

verlängerte Öffnungszeit 
Regelbeitrag:
1. Kind: 159 Euro                2. Kind: 109 Euro

Ermäßigter Beitrag:
1. Kind: 128 Euro                2. Kind: 90 Euro

Ganztagsbetreuung 
Regelbeitrag:
1. Kind: 206 Euro                2. Kind: 137 Euro

Ermäßigter Beitrag:
1. Kind: 163 Euro                2. Kind: 111 Euro

Das Mittagessen kostet 3 Euro pro Tag.

Familien mit geringem Einkommen können bei der Stadt Freiburg einen Zuschuss zum Kindergartenbeitrag sowie zum Mittagessen beantragen.